Der Arztbesuch Ch. 05

Anal

Es passierte beim Frühstück. Es war Samstag und keiner musste zur Arbeit. Wir drei saßen zusammen und frühstückten, als meine Schwester, damit anfing das sie uns etwas zeigen müsste. Wir waren eh fertig mit dem Frühstück und ich räumte den Tisch ab. Meine Schwester schaltete den Fernseher ein und nahm ihr Handy in die Hand. Wir wunderten uns was so wichtig ist, dass sie uns das sofort am Morgen zeigen musste. Aber wir schauten gespannt auf den Fernseher. Und erschraken als wir uns beim gestrigen Sex erkannten. Meine Schwester war wohl schon zuhause und hatte uns 4, Peters Mutter, unsere Mutter, Peter und mich, beim Sex gefilmt.

„Du Spannerin”, sagte meine Mutter zu meiner Schwester.

„Hat Spaß gemacht euch zu filmen und anregend war es auch für mich”, grinste uns meine Schwester ins Gesicht.

„Hast es dir natürlich auch gleich besorgt, oder” fragte meine Mutter.

„Klar habe ich das, hatte die ganze Zeit die Hand in der Muschi und Probleme mein Stöhnen zu kontrollieren.”

Wir schauten weiter den Film an. Da ich noch im Schlafanzug war, sah man meine Beule sehr gut.

„Da, Mutti schaue mal bei Matthias, der findet den Film auch toll.”

„Ja, bin ja auch der einzige bei dem man es sieht, wenn er erregt ist.”

Beide Frauen lachten, da meine Schwester in der Mitte saß griff sie auch noch nach meinem Schwanz und drückte ihn.

„Was soll das, ich greife dir doch auch nicht einfach zwischen die Beine”, gab ich, lächelnd von mir.

„Magst du das nicht und warum eigentlich nicht”, antwortete meine Schwester.

Ich schaute meine Schwester an und im nächsten Moment griff ich ihr zwischen die Beine. Ein Höschen unter dem kurzen Nachthemd trug sie nicht und nass war sie auch schon. Meine Finger glitten über ihre Muschi.

„Aber hallo, ihr könnt euch nicht einfach gegenseitig befriedigen”, kam es von meiner Mutter.

Wir schauten sie an und fragten gleichzeitig, warum.

„Hier ist noch jemand im Raum und da, macht man so etwas nicht.”

Da griff Claudia unserer Mutter zwischen die Beine und streichelte sie. Mutter zog das Nachthemd hoch und Claudia konnte ihre Muschi streicheln. Mutti hatte auch keinen Slip an. „Na also, warum nicht gleich so”, sagte meine Mutter.

Dann zog Mutter ihr Nachthemd ganz aus. Sie drehte sich ein wenig und streichelte Claudias Titten. Aber nicht lange, dann zog sie Claudia das Nachthemd ebenfalls aus.

„Los, du auch raus aus den Klamotten”, sagte sie zu mir.

Ich beeilte mich aus meinem Schlafanzug zu kommen. Mutter kniete sich vor uns hin, wichste meinen Schwanz und Claudias Muschi. Mutters Zunge fuhr an meinen Schaft entlang bis zum Sack. Den saugte sie in ihren Mund. Sie entließ ihn wieder und die Zunge fuhr hoch bis zu meiner Eichel. Dann verschwand mein Schanz in ihrem Mund. Langsam bewegte sie ihren Mund an meinem Schaft auf und abwärts. Claudia legte sich zur Seite und sie leckte meinen Schwanz, wenn er aus Mutters Mund kam. Mutter entließ meinen Schwanz aus dem Mund und steckte ihn in Claudias. Mutter bewegte sich zu Claudias Muschi. Sie drückte ihre Beine auseinander und leckte die Muschi. Und dann schob sie Claudia auch noch 2 Finger hinein und fingerte sie langsam. Ich fingerte Claudias Po. Claudia massierte meinen Sack und ficke mich mit dem Mund. Ich drückte Claudias Kopf immer wieder weit auf meinen Schwanz.

Es klingelte. Wir schauten uns alle überrascht an. Mutter schüttelte den Kopf und stand auf. Sie schnappte sich ein Nachthemd und warf es sich über. Es war Claudias. Es saß etwas enger und die Nippel drückten durch den Stoff. Und es endete eine Hand breit unter ihrem Po. Sie schaute an sich herunter und ging zur Tür. Hätte sie es doch klingeln lassen.

So machte ich mit meiner Schwester weiter. Ich zog meinen Finger aus ihrem Po und schob ihn in die Muschi. Ich fingerte sie und sie blies weiter meinen Schwanz. Langsam wurde sie schneller.

Die Tür ging auf und wir erwarteten Mutter zurück. Aber sie kam mit Frau Hofmann, meiner Urologin, ins Wohnzimmer. Frau Hofmann hatte eine enge, schwarze Radler Hose und ein enges weißes Trikot an. Wir schauten die beiden Damen an.

„Oh, stören wollte ich nicht”, kam es von Frau Hofmann.

„Sie stören doch nicht”, antwortete meine Mutter, die schräg hinter ihr stand.

Da fasste Mutter an das Trikot und zog es nach oben. Frau Hofmann half ihr sofort und aus der Hose schlüpfte sie auch sofort heraus. Mutter zog sich das Nachthemd aus und half Frau Hofmann bei Slip und BH. Frau Hofmann setzte sich auf der anderen Seite neben mich und senkte ihren Kopf zu meinen Schwanz und half meiner Schwester beim Blasen. Sie saugte den Sack in ihren Mund. Sie stöhnte auf. Mutter fingerte ihre Muschi und leckte sie. Plötzlich stand Mutter auf und klatschte Frau Hofmann auf den Hintern.

„Komm fick meinen Sohn, dafür bist du doch gekommen.”

Frau Hofmann schaute meine Mutter an und lächelte. Dann stand sie auf und setzte sich auf meinen Schwanz. Langsam verschwand er in ihrer Muschi. Und als er ganz drinnen war ritt sie los. Meine Schwester leckte Frau Hofmanns Titten und Mutter beylikdüzü escort die Muschi. Frau Hofmann stöhnte und ritt immer schneller. Ich fühlte wie meine Mutter wieder meinen Sack leckte und Frau Hofmanns Kitzler massierte. Bei dieser Behandlung stöhnte Frau Hofmann immer lauter und ritt mich immer schneller. Mutter kniete sich auf die andere Seite neben mich und leckte, wie meine Schwester, Frau Hofmanns Busen. Ich fühlte, dass meine Schwester und meine Mutter meinen Sack und Frau Hofmanns Fotze streichelten. Sie massierten ihren Kitzler und Frau Hofmann stöhnte immer lauter. Sie ritt wie eine Wilde, als sie plötzlich schrie und herumzuckte. Ich stieß so gut es ging meinen Steifen in ihre Muschi und meine beiden Damen machten ebenfalls weiter. Frau Hofmann sackte nach kurzer Zeit zusammen und wir hörten auf. Sie rutschte von mir herunter und saß neben, stark atmend, neben mir. Claudia war zur Seite gerutscht.

„Eigentlich bin ich gar nicht zum Ficken gekommen, sondern habe ein Problem, in der Praxis”, fing Frau Hofmann an zu reden.

„Da ist eine Mutter mit ihrem Sohn. Sie bemuttert und kontrolliert ihn recht stark. Der Sohn bekommt angeblich keinen hoch und sie muss auch noch bei jeder Untersuchung dabei sein, stellt auch jede in Frage oder untersagt sie. Ich wollte euch fragen, ob ihr Montagabend gegen 19 Uhr bei mir in der Praxis sein könnt, damit ihr mal mit der Frau redet. Bei euch war ja ein ähnliches Problem, vielleicht hilft es ihr ja beim Loslassen.”

Meine Mutter schaute sie an und sagte: „Klar können wir kommen, machen wir gerne.”

Und ich nickte dazu.

„Vielen Dank. Bis Montagabend.”

Frau Hofmann zog sich wieder an, wünschte uns noch viel Spaß und ging. So schnell wie sie gekommen war, war sie auch wieder weg.

Claudia schnappte sich meinen Schwanz und ihre Zunge verwöhnte ihn. Und im nächsten Moment verschwand er in ihrem Arsch. Unsere Mutter kniete sich vor, leckte und fingerte Claudias Muschi. Claudia stöhnte laut auf und ritt mich schneller. Immer wieder spürte ich Mutters Hände und ihre Zunge an meinem Schwanz und den Eiern. Ich stieß Claudia hart entgegen und Claudia ritt wie eine Wilde. Mutter tat ihren Teil, durch lecken und massieren, dazu bei das wir sehr schnell zum Höhepunkt kamen. Und wir kamen zusammen. Ich konnte nicht mehr und spritzte es meiner Schwester in den Po. Im selben Moment kam sie und schrie zuckte wild umher. Ich drückte sie dabei immer wieder feste auf meinen Schwanz. Und auch Mutter machte weiter und massierte meinen Sack, den Schwanz und Claudias Muschi. Claudia und ich blieben dann ermattet sitzen und genossen den Moment.

Mutter stand auf und schnappte sich ihr Nachthemd und verschwand nach oben. Wir standen kurze Zeit später auf und gingen unter die Dusche, nacheinander und zogen uns an.

Der Sonntag verlief in ruhigen Bahnen und es gab keinen Sex mehr.

Am Montag mussten wir alle wieder zur Arbeit. Nachdem wir wieder zu Hause waren, sprach meine Mutter mich an was sie überhaupt anziehen soll. Ich schaute sie an und meinte nur, dass es etwas sein sollte, dass ein wenig Seriosität ausstrahlt. Sie soll mit der Frau schnell ins Gespräch kommen. Mutter schaute mich mit großen Augen an und verschwand wieder im Schlafzimmer. Ich hatte es da leichter. Legere angezogen, passt immer. Meine Mutter trug einen kurzen, grauen Rock und eine lila Bluse.

Als Mutter und ich gerade das Haus verlassen wollten, tauchte auch meine Schwester auf und wünschte uns viel Spaß.

Wir waren 10 Minuten vor dem Termin in der Praxis. Die anderen beiden waren noch nicht da und wir konnten mit Frau Hofmann ein wenig plaudern. Frau Hofmann trug ein weißes T-Shirt und einen weißen Rock, der knapp über dem Knie endete Eine Minute vor dem Termin, kam die andere Mutter mit ihrem Sohn herein. Sie kamen auf uns zu und stellten sich als Familie Moser vor. Er hieß Stefan. Sie hatte kurzes, schwarzes Haar, und trug eine schwarze, lange Hose, eine rote Bluse und ein schwarzes Jackett. Die beiden Frauen setzten sich nebeneinander und wir die beiden Jungs nach außen, neben unsere Mütter. Frau Hofmann saß den Frauen gegenüber.

„ Was gibt es denn noch so wichtiges, das sie uns um diese Zeit in ihre Praxis holen”, wollte Frau Moser wissen.

„Das andere Pärchen, auch Mutter und Sohn, hatte ein ähnliches Problem und sie haben es unter meiner Mithilfe gelöst”, antwortete Frau Hofmann.

Die Mosers schauten uns an.

„Und wie ist es gelöst worden”, wollte Frau Moser wissen.

„Die Dame hatte so viel Vertrauen zu mir, das ich die Untersuchungen durchführen durfte. Und sie hat vor dem Behandlungszimmer gewartet.”

„Ja aber, ich möchte wissen was sie mit meinem Sohn machen.”

„Sie werden es nach den Untersuchungen auch erfahren.”

„Lassen sie die Ärztin doch ihre Arbeit machen, wo ist das Problem”, fragte meine Mutter Frau Moser.

„Sie kann sie doch machen, wenn ich dabei bin.”

„Vielleicht möchte ihr Sohn es aber nicht”, kam es von der Ärztin.

„Warum sollte er es nicht wollen?”

„Er hat auch seine Intimsphäre”, escort beylikdüzü kam es von meiner Mutter.

„Wie kommen sie denn auf so etwas”, kam es von der anderen Frau.

Frau Hofmann winkte Stefan und mich zu sich. Wir stellten uns rechts und links neben sie.

„Sie haben sich ja schon gewehrt, weil ich ihn an seinem Penis untersuchen wollte.”

„Ja, sie hätten ihm ein Mittel aufschreiben können und dann wäre es wieder in Ordnung.”

Frau Hofmann öffnete mir die Hose und zog sie mir aus. Ich stieg dann aus Unterhose und Hose heraus. Dann stellte ich mich wieder gerade neben sie hin.

„Was soll das denn jetzt”, fragte Frau Moser ein wenig erregt.

„Sie wollen nicht, dass ich ihren Sohn untersuche. Also zeige ich es jetzt an einem anderen jungen Mann”, kam es von der Ärztin.

„Wie bitte. Haben sie den Mann denn gefragt.”

„Ja habe ich und er ist mit allem einverstanden und seine Mutter auch. Außerdem ist er, wie ihr Sohn über 18 und kann es selbst entscheiden.”

Dann tastete sie mir meinen Penis und an meine Hoden ab. Frau Moser schaute mit großen Augen und offenem Mund zu. Meine Mutter nahm sie in den Arm und legte eine Hand in die Mitte des Oberschenkels von Frau Moser. Mein Penis schwoll etwas an.

„Sehen sie, das ist der erste Teil der Untersuchung.”

„Frau Moser drehte sich zu meiner Mutter und fragte sie: „Und das haben sie zugelassen.”

„Ja, ist schließlich ein Teil der Untersuchung und wenn der Sohn wieder gesund werden soll, muss man es zulassen.”

Mutter streichelte jetzt über Frau Mosers Oberschenkel.

Frau Hofmann drehte sich zu Stefan und fragte: „Lässt du diese Untersuchung auch bei dir zu.”

Und Stefan nickte nur und zog sich Hose und Unterhose aus. Dann stellte er sich wieder neben Frau Hofmann hin.

„Aber Stefan, das kannst du doch nicht machen.”

„Wenn es doch wichtig ist um das Problem zu finden.”

Frau Hofmann tastete jetzt auch seinen Penis und die Hoden ab. Und bei ihm schwoll der Penis auch an.

„Stefan nehme dich zusammen. Du bist hier nicht allein.”

„Da kann ich nichts machen, das passiert halt.”

Oh, dachte ich bei mir, er fängt an seiner Mutter Kontra zu geben. Sind auch genug Leute da die ihn unterstützen.

„Ich mache dann bei der Untersuchung weiter”, sagte Frau Hofmann.

Frau Hofmann begann meinen Penis zu wichsen und er machte was er soll, er wurde größer. Frau Moser hielt sich die Hand vor den Mund. Anscheinend sprachlos. Mutters Hand streichelte weiter oben auf dem Oberschenkel. Stefan schaute und grinste.

„Das dürfen sie bei mir auch machen, Frau Hofmann”.

„Peter, aber”, kam es von seiner Mutter.

Frau Hofmann wichste seinen Penis genauso wie den meinen. Und beide wurden größer.

Frau Moser schaute auf unsere beiden Schwänze.

„Also ich werde langsam feucht zwischen den Beinen, wenn ich so etwas sehe”, sagte meine Mutter und ihre Hand rutschte zwischen die Beine von Frau Moser.

„Wie bitte, es ist der Schwanz ihres Sohnes.”

Stefan schaute seine Mutter überrascht an. Schien als ob er das erste Mal Schwanz aus ihrem Mund gehört hätte.

„Ihr Sohn ist auch noch da.”

„Sie geilen sich an meinem Sohn auf, das gibt es doch gar nicht.”

„Warum hat doch einen geiles Teil zwischen den Beinen.”

Frau Moser schaute meine Mutterentgeistert an. Mutter öffnete ihr gerade die Hose und eine Hand war von oben in die Bluse gerutscht.

„Gut dann machen wir weiter”, sagte Frau Hofmann.

Und beide Frauen schauten wieder zu uns. Frau Hofmann nahm meinen Schwanz in den Mund und saugte ihn ganz in ihren Mund.

Stefan lächelte und sagte: „Dagegen habe ich auch nichts.”

Frau Hofmann entließ meinen Schwanz aus ihrem Mund und saugte Stefans ein.

„Das können sie nicht machen, das ist eine Vergewaltigung”: kam von Frau Moser.

Frau Hofmann zog den Schwanz aus dem Mund und sagte: „ Stefan hat eingewilligt und es ist ein Teil der Untersuchung.”

Mutter streichelte schon Frau Mosers Busen in der Bluse und eine Hand war in der Hose der Frau. Sie spreizte sogar die Beine. Mutter wunderte sich selber. Es schien, dass Frau Moser geiler wurde. Ich fasste Frau Hofmann an die Brust und forderte Stefan auf es mir nachzumachen. Und er griff ihr an die Titten. Frau Hofmann schaute uns beide an und zog T-Shirt und BH aus.

„Das können sie doch nicht machen, das ist kein Teil der Untersuchung”, kam es von Frau Moser.

„Doch das ist es, schließlich wollen wir, dass sie Maximal Größe erreichen.”

Mutter hatte ihr die beiden obersten Knöpfe der Bluse auf gemacht und streichelte sie in der Hose.

„Mir wird auch immer so heiß, wenn ich so etwas sehe. Ihnen nicht?”

„Äh nein.”

Da stand meine Mutter auf und zog sich Bluse und Rock auf und setzte sich wieder hin.

„Aber sie können doch nicht, sich hier einfach ausziehen”, sagte Frau Moser zu meiner Mutter.

„Doch, mir war warm. Die Jungs sind nackt und die Ärztin hat auch kein Oberteil mehr an.”

„Aber beylikdüzü escort bayan das geht nicht.”

„Doch.”

Da nahm meine Mutter Frau Moser wieder in den Arm.

„Schauen wir lieber der Untersuchung weiter zu.”

Und Frau Moser schaute zu wie unsere Schwänze geleckt wurden und wir Frau Hofmanns Titten massierten.

Ich schaute zu Stefan und deutete an das wir Frau Hofmann ficken könnten. Er deutete nur auf seine Mutter, aber ich winkte ab. Wir griffen Frau Hofmann unter die Arme und stellten sie zwischen uns. Ich öffnete ihr den Rock und er fiel. Dann bückte ich mich und zog ihr den Slip aus. Ich drückte ihren Oberkörper herunter. Sie blies Stefan seinen Schwanz und ich schob ihr meinen in die Muschi. Langsam fickte ich sie.

„Da, da, da schauen sie was die machen die Schweine”, kam es von Frau Moser.

„Ja sie ficken sie, na und. Die Härte der Schwänze muss doch getestet werden”, kam von meiner Mutter.

Sie hatte Frau Moser die Bluse komplett aufgemacht und es war ein roter Spitzen-BH zu sehen. Und sie hatte eine Hand schon im BH und die andere in der Hose. Sie zog mit der einen Hand die Bluse weiter auseinander. Stefan schaute auf seine Mutter und konnte wohl kaum glauben, was er da sah.

„Ist dir immer noch nicht heiß”, fragte meine Mutter Frau Moser.

Die schaute meine Mutter an und meinte: „Ja es wird warm.”

„Dann zieh dir doch mal ein paar Klamotten aus.”

„Meinst du wirklich.”

„Ja ich sitze hier auch nur in Unterwäsche. Dann kannst du das auch.”

„Ja stimmt, meinst du wirklich.”

„Oder wir ziehen uns ganz aus. Die Drei sind ja auch ganz nackt. Dann fallen wir nicht so auf. Was meinst du dazu?”

Mutter wartete die Antwort gar nicht mehr ab und stieg aus ihrem String und ließ den BH zu Boden fallen.

„Du traust dich aber.”

„Kannst du doch auch, mach halt.”

Frau Moser schaute meine Mutter an. Und stand auf und zog sich komplett aus. Dann setzte sie sich wieder.

„So ist es doch angenehmer dem Treiben zuzuschauen, finden sie nicht.”

„Ja, ist befreiter.”

Mutter legte wieder den Arm um sie und massierte die Titten und schob ihr wieder eine Hand zischen die Beine. Und wieder spreizte Frau Moser sie wieder. Mutter schien noch mutiger geworden zu sein und schob Frau Moser 2 Finger in die Muschi. Frau Moser stöhnte auf und schaute meine Mutter an. Meine Mutter fasste ihr an den Hinterkopf und küsste sie. Frau Moser legte eine Hand an den Hinterkopf meiner Mutter und sie küssten sich etwas wilder. Anscheinend mit Zunge.

Stefan wollte die Seiten tauschen und ich stimmte zu. Also schob ich Frau Hofmann meinen Steifen in den Rachen und Stefan fickte Frau Hofmann in die Muschi.

Die Damen hörten auf sich zu küssen und schauten wieder zu uns.

„Schau dir das an, da fickt mein Junge einfach seine Ärztin. Zuhause hat er nie einen hochbekommen sagte er.”

„Ja warum auch. Wegen dir?”

Jetzt lachten beide. Meine Mutter winkte mich zu sich. Und ich folgte ihr. Ich stand mit meinem Steifen vor den beiden Damen.

„Da bitte bediene dich bei meinem Sohn.”

Frau Moser schaute erst meine Mutter an und dann wieder auf meinen Schwanz.

„Ich kann doch nicht deinem Sohn blasen.”

„Warum nicht.”

„Er ist dein Sohn.”

„Na und.”

Und da drückte Mutter Frau Moser auch schon näher an meinen Schwanz. Frau Moser schaute die ganze Zeit auf den Schwanz. Und Frau Moser griff zu und zog mich näher heran. Sie schaute sich den Schwanz an und dann verschwand er in ihrem Mund. Sie fasste meinen Sack und massierte ihn. Ihre Lippen fuhren auf und ab über meinen Ständer. Er kam wieder komplett aus dem Mund und sie küsste ihn auf die Eichel. Ihre Zunge wanderte über meinen Schaft auf und ab.

Mutter schaute uns die ganze Zeit zu. Sie streichelte den Rücken von Frau Moser und meinen Arsch.

„Oh, das machst du aber geil”, kam es von meiner Mutter.

„Man war ja auch mal jung.”

Meine Mutter zog Frau Moser etwas heran und sie küssten sich wieder. Mich drückte sie zu sich heran und dadurch konnte ich meinen Schwanz zwischen den Lippen der Frauen hindurchschieben.

„Hey, spinnst du”, kam es von meiner Mutter mit gespielter Aufregung.

„Aber das machst doch nichts”, antwortete Frau Moser und zog meine Mutter wieder an den Schwanz heran.

Und Mutter leckte wieder, genauso wie Frau Moser. Mutti griff Frau Moser zwischen die Beine und schob ihr 2 Finger in ihre Muschi. Frau Moser stöhnte auf.

„Oh, bist du Bi, geil. Aber ich glaube du brauchst einen richtigen Schwanz.”

Und dann rief sie Stefan heran. Stefan kam und stellte sich neben mich. Frau Hofmann drängte zwischen uns. Mutter schnappte sich Stefans Schwanz und leckte ihn.

Frau Hofmann kniete sich zwischen uns und streichelte unsere Mütter zwischen den Beinen. Dann schob sie beiden Müttern jeweils 2 Finger in die Muschis und fingerte sie.

„Uh, so nass wie eure Muschis sind, braucht ihr langsam richtige Schwänze”, kam es von Frau Hofmann.

„Wie bitte”, fragte Frau Moser.

Oh, dachte ich mir das lasse ich mir nicht 2-mal sagen. Ich kniete mich vor den Stuhl und zog Frau Moser näher an mich heran. Und dann schob ich ihr langsam meinen Steifen in ihre Fotze. Sie schaute mich mit großen Augen an und stöhnte. Ich schob ihn ganz hinein und dann fickte ich sie immer schneller.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir yanıt yazın

E-posta adresiniz yayınlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir