Mutter verführt mich Teil 02

Big Dicks

Fortsetzung von Mutter verführt mich Teil 1:

Nachdem wir uns lange und zärtlich geküsst hatten, hob meine Mutter ihr Becken und ließ meinen prallen Penis langsam raus gleiten.

Sie stöhnte kurz, als er aus ihrer nassen Muschi flutschte.

Es lief immer noch Sperma aus ihrer Scheide, welches auf meinen Bauch triefte.

“Da hast du aber viel raus gelassen.” sagte sie grinsend, während sie sich, mir zugewandt, neben mich legte und ihr rechtes Bein angewinkelt auf meinen Körper legte.

Ich war leicht verlegen und so erregt wie noch nie in meinem Leben.

“Du bist einfach unglaublich Mama. Ich hatte schon oft feuchte Träume von Dir, aber dass das alles Wirklichkeit werden könnte – alleine daran zu denken hätte ich nie gewagt.”

Meine Mutter lächelte leicht beschämt und fing an meine Brust zu streicheln: “Mir geht es genauso mein Schatz. Ich hatte sogar öfter versucht Dir Zeichen zu geben, aber zu mehr hat mir jedesmal der Mut gefehlt.”

Mir flogen in dem Moment viele Erinnerungen durch den Kopf. Zum Beispiel hat sie immer, wenn ich sie normal umarmte, ihren Schritt an meinen gedrückt.

Oder sie kam die Jahre zuvor, in denen ich mit ihr das Haus hütete, oft spät abends in mein Zimmer, um mir einen Gute Nacht-Kuss zu geben und hatte genau das erotische Nachthemd an, welches sie jetzt gerade trug. Vermutlich war damals auch kein Slip darunter.

“Wie gut das du vergessen hast die Heizung in meinem Zimmer anzustellen.” sagte ich. Sie lachte: “Glaubst du wirklich, dass ich das vergessen habe? Ich wollte dass Du neben mir schläfst. Den Mut weiter zu gehen als sonst bekam ich, als ich bemerkte wie du meinen Körper beim Duschen lüstern angestarrt hast. Kleiner Tipp, meine Augen waren nicht wirklich geschlossen und deinen steifen Penis konnte ich kaum übersehen.” Sie kicherte “vor allem als du unter die Bettdecke gekrochen bist. Aber ich muss zugeben, ich hätte mich natürlich nie getraut so Hemmungslos nackt vor dir zu stehen, zu duschen oder mich einzucremen wenn ich nicht vorher die vielen Gläser Wein getrunken hätte.”

“Du bist ja ganz schon abgebrüht.” sagte ich und drehte mich zu ihr, um sie zu küssen.

Sie stoppte mich kurz und sagte leicht drohend “Das muss unter uns bleiben!” “Natürlich!” sagte ich. “Gut.” flüsterte sie mit strahlenden Augen “Diese Woche gehört nur uns beiden.”

Dieser Gedanke erregte mich sehr und ich konnte mein Glück nicht fassen.

Ich versuchte erneut meine Lippen auf Ihre zu drücken und ihre Zunge mit meiner zu verbinden.

Sie erwiderte meinen Kuss gierig und führte ihre rechte Hand zu meinem Penis, um ihn ganz langsam zu wichsen. Ich stöhnte. Sie flüsterte in mein Ohr: “Jetzt darfst du dir was Wünschen. Ich bin offen für alles.” Ohne zu zögern sagte ich: “Ich würde gerne deine Muschi lecken.”

Ihr Gesichtsausdruck zeigte mir, dass sie an meinem Wunsch Gefallen fand. “Scheint so als hätten wir den gleichen Wunsch.” sagte sie lüstern, legte sich willig auf ihren kastamonu escort Rücken und spreizte ihre Beine.

“Moment Mama ich will auch dein Nachthemd ausziehen!” sagte ich bestimmend. Sie schien sich zu freuen dass ich auch mehr Mut bekam und hob ihre Arme nach oben. “Nur zu mein Schatz! Wird aber auch zeit.”

Ich nahm das Nachthemd unten am Ansatz und zog es langsam nach oben, über ihren Kopf hinweg. Ihre wunderschönen Brüste waren endlich sichtbar und ich fing an wie Wilder, an ihnen zu lecken.

Ich ging dazu über, die linke Brustwarze mit meiner Zunge zu umkreisen, während ich die rechte Brust liebevoll massierte.

Meine Mutter atmete tief ein und ich konnte ihr Herz rasend schnell klopfen hören.

Sanft schubste ich sie zurück, so dass sie auf ihrem Rücken vor mir lag.

Meine Zunge umkreiste nochmal beide Brustwarzen, die stocksteif waren, und rutschte dann weiter nach unten Richtung Bauchnabel, den ich kurz ausleckte. Sie stöhnte kurz laut auf.

Ich bewegte mich weiter nach unten zwischen ihre gespreizten Beine.

Diese Beine… diese wunderschönen, langen Beine machten mich schon immer verrückt.

Ich setzte meinen Mund auf die Innenseite ihres linken Oberschenkels an und knabberte und saugte und leckte daran. Sie stöhnte leise vor sich hin.

Ich hob meinen Kopf kurz, um diesen Anblick zu genießen. Meine stöhnende Mutter lag komplett nackt, mit gespreizten Beinen, vor mir und mein Mund befand sich nur 20cm vor ihrer behaarten und nassen Muschi.

Der Geruch ihrer nassen Möse stieg in meine Nase und machte mich nur noch gieriger. Von diesem Moment habe ich so oft geträumt. Es war nur besser.

Mit meinen Daumen zog ich die äußeren Schamlippen auseinander und leckte einmal großzügig durch die nasse Spalte. Meine Mutter stöhnte: “Ja…Geil!” und legte ihre Hände auf ihre Brüste, die sie zärtlich massierte.

Meine Zunge kam dann an ihrem Kitzler an, der gewaltig angeschwollen war. Zuerst umkreiste ich ihn ein paarmal und rieb dann mit meiner Zunge feste an ihm.

Ihre Beine fingen an zu zittern. Mit meine Lippen umschloss ich ihren kitzler und saugte fest an ihm, während ich ihn im Mund weiter mit meiner Zunge bearbeitete.

Sie fing noch stärker an zu zittern und stöhnte in regelmäßigen Abständen: “Ja..Ja..Ja”

Ich ließ den Kitzler kurz los, um meine Zunge so tief wie möglich in ihre Möse einzutauchen. Mir kam dabei noch mehr Saft entgegen. Es war fantastisch!

Um meine Mutter noch mehr zu erregen, massierte ich ihren dicken Kitzler mit meinem Daumen weiter, während ich meine Lippen auf ihre Schamlippen presste und mit meiner Zunge gierig ihre nasse Möse ausschleckte.

Ihr kompletter Körper bebte und ihr Stöhnen wurde immer lauter.

Ich spürte wie ihre Hände meinen Hinterkopf umschlossen und mein Gesicht noch fester in ihre Muschi pressten.

Die schmatzenden Geräusche von meinem gierigen Lecken wurden immer lauter.

Zu kayseri escort diesem Zeitpunkt war ich mir sicher das sie gerade am kommen war.

Ihr Zittern endete in einer starren Haltung und Ihr lautes Stöhnen hörte auch abrupt auf.

Sie hob ihr Becken an, drückte es gegen mein Gesicht und schrie laut: “JAA!”

Es war unglaublich.

Sie verharrte in dieser Position für etwa 5 Sekunden und ließ dann ihren entkräfteten Körper wieder fallen.

Meine Mutter war für ein paar Momente wie in Trance und zitterte am ganzen Körper.

Dieser Anblick war so geil. Sie war komplett verschwitzt.

Ich leckte nochmal über ihre Titten, während ich ihren Busch sanft streichelte.

Als sie wieder halbwegs anwesend war sagte sie: “So gut hat mich noch keiner geleckt. Das war ein Traum! Danke mein Schatz.” Ich lächelte und sagte: “ICH danke DIR. Du bist einfach ein Traum.”

Sie zog mich ganz fest an sich heran und küsste mich wild. Mit ihren langen Beinen umschloss sie meinen Körper.

Ganz tief atmete sie ein und aus. Ihr Orgasmus und ihre Erregung, erregten mich nur noch mehr.

Nach ein paar Minuten sagte sie: “Jetzt darf ICH mir was wünschen.” “Alles was du willst.” “Fick mich! Fick mich mit allem, was du hast!” flüsterte sie mir ins Ohr.

Ich war zuerst leicht perplex, da ich meine Mutter natürlich anders kannte, aber das war auch gut so. “Da habe ich nur drauf gewartet.” sagte ich.

Sie löste ihre Beine, die mich umklammerten und spreizte sie wieder.

Mit meinen Händen stützte ich mich ab und hob meinen Körper an.

Ihre rechte Hand nahm meinen vor Erektion fast platzenden Penis und führte ihn in zwischen ihre Schamlippen.

Ich senkte meine Lenden wieder und mein Schwanz flutschte förmlich in ihre nasse Scheide. Wir stöhnten beide laut, als ich ihn so tief wie möglich reinschob.

Meine Mutter griff mit beiden Händen an meinen Arsch und drückte mich noch tiefer rein. Nach ein paar Sekunden zog ich ihn bis zur Eichel raus und führte ihn wieder tief ein.

Diesen Vorgang wiederholte ich noch ein paarmal und das ganz langsam.

Ich schaute dabei meine Mutter an, die am durchdrehen war.

Mit jedem rein und raus flutschen meines Schwanzes wurde ich ein bisschen schneller, bis ich die Position änderte und mich aufrichtete.

Ich legte ihre Beine auf meine Schultern und umklammerte mit meinen Armen ihre Oberschenkel und ging auf die Knie. Ihr Becken hob sich dabei etwas an und ich stieß mit jedem Mal fester und schneller zu.

Unsere verschwitzten Körper klatschten hörbar aneinander und mein Sack prallte mit jedem Stoß gegen ihren Arsch.

Meine Mutter stöhnte so laut, dass ich mich auch mehr gehen lassen konnte und dann auch immer lauter stöhnte.

Sie schrie: “Fick mich noch härter!”

Ich legte ihr Beine ab und verlagerte beide nach links, wobei ich das obere Bein mit meiner linken Hand etwas anhob und so kıbrıs escort ihre Möse von der seite fickte. So konnte ich noch viel tiefer in sie eindringen.

Sie schrie mit jedem Stoß auf.

Nach und nach steigerte ich mein Tempo und wurde bei jedem Stoß von ihrem geilen Arsch abgefedert. Ich war im siebten Himmel.

Nach einer Weile unterbrach sie ihr lautes Stöhnen: “Nimm mich von hinten.” “Oja Geil!” sagte ich begeistert.

Sie drehte sich nochmal um neunzig Grad auf den Bauch, stützte sich dann auf allen Vieren ab und stellte ihre Beine noch etwas auseinander und wartete auf meine Penetration.

Ich war für ein paar Sekunden geplättet von diesem Anblick. Diese Kurven waren einfach perfekt und ihre Möse triefte auf das Bettlaken. Langsam näherte ich mich von hinten und schob meinen Penis in ihre wunderbar nasse und warme Möse.

Meine Hände krallten sich an ihre schönen Hüften fest und ich zog den Arsch meiner Mutter mit jedem Stoß feste an mich ran.

Jedesmal wenn ich gegen ihren verschwitzten Arsch stieß, klatschte es laut.

Wenn ich vorher dachte sie hätte laut gestöhnt, wurde ich jetzt eines besseren belehrt. Sie stöhnte so laut, dass ich mein eigenes Stöhnen nicht mehr hörte.

“Ja! Ja!” schrie sie bei jedem Stoß. Ich stieß meinen Schwanz immer heftiger und immer tiefer in sie hinein.

Ihr stöhnen verstummte und ich hörte ein verkrampftes “Mach genau so weiter, ich komme gleich!”

Ich folgte ihrem Wunsch und stieß meinen Schwanz in einem regelmäßigen Tempo feste in sie hinein.

Sie stöhnte wieder und ich konnte spüren, dass sie kurz vorm platzen war.

Auf einmal griff sie mit ihrer rechten Hand nach einem Kopfkissen, drückte ihr Gesicht hinein und schrie so laut, wie ich sie noch nie gehört habe:”JAAAAAA!!!”

Als ich meine Mutter schreien hörte, spürte ich dass ich auch am kommen war.

Ich wurde immer schneller. “Ich komme jetzt!” sagte ich stöhnend.

Sie hob wieder ihren Kopf aus dem Kissen, und befahl mir mit abgekämpfter Stimme: “Spritz mir auf den Arsch!”

Ohne zu zögern zog ich meinen Penis aus ihrer Muschi raus und spritzte sofort los.

Mein ganzer Saft verteilte sich auf ihrem Arsch. Es war wieder ziemlich viel.

Ich wichste meinen Penis noch ein bisschen, um den letzten Rest rauszuholen.

Es kam noch einiges raus, was ich auf ihre Arschspalte triefen ließ.

“Geil!” stöhnte sie entkräftet und verschmierte den Saft auf ihren Arschbacken mit beiden Händen.

Ich ließ mich neben meine Mutter aufs Bett fallen und musste erst mal wieder zu mir kommen. Sie drehte sich zu mir und schmiegte ihren verschwitzten Körper an meinen.

Sie küsste mich sehr intensiv und sagte: “Du hast dein Wort gehalten. Du hast es mir wirklich schön besorgt.” Ich sagte völlig außer Atem: “Es war mir das größte Vergnügen.” und küsste sie weiter.

Wir drückten uns fest aneinander und genossen diesen Moment.

Ich hörte noch wie sie leise flüsterte: “Ich freue mich auf diese Woche. Du bist immer bei mir willkommen.”

“Ich kann mir nichts besseres vorstellen als diese Woche hierzubleiben Mama.”

Sie freute sich und gab mir noch einen innigen Kuss bevor sie die Bettdecke über uns zog und wir so einschliefen.

Fortsetzung in Teil 3

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir yanıt yazın

E-posta adresiniz yayınlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir